Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header_light.png
header.png
Zwinger
von der Achalm
Copyright © 2018 Zwinger Achalm 
Stand:17.05.2018
Home Aktuelles // NewsFortbildungenHündinnenFluseVivaDeckrüdenWuschelErfolgeDastyErfolgeWookieZwingererfolgeFotogalerieWelpenBuchtippsRassestandardWissenwertesThR-FotoHunde-PortraitDatenschutzImpressumGästebuchBolonkatreffenLinks

Kurz geschaut:

Wissenswertes über den Bolonka Zwetna und den Stand seiner Anerkennung in den Ländern, in denen er gezüchtet wird:

der Tsvetnaya Bolonka wird nach dem 2. Weltkrieg in Russland gezüchtet, indem man den weißen, russischen Bolonka Franzuska mit anderen, verschiedenen Kleinhunden kreuzt.
In den frühen 80er Jahren gelangt der Tsvetnaya Bolonka in die DDR und wird dort unter der Bezeichnung Bolonka Zwetna heimlich und ohne Papiere gezüchtet. Von dort aus verbreitet er sich nach der Wiedervereinigung Deutschlands auch in den westlichen Teil Deutschlands.
1990 werden in Deutschland alle Bolonka Franzuskas aus der DDR in den westdeutschen, dem VDH und der FCI angeschlossenen VK übernommen, ihre Ahnentafeln aber umgeschrieben: sie werden den FCI-anerkannten Bolognesern zugeordnet und erhalten FCI Ahnentafeln.
1991 erkennen zwei deutsche, der UCI angeschlossene Vereine den Tsvetnaya Bolonka unter der Bezeichnung Bolonka Zwetna als Rasse an.
1997 formuliert Russland einen genauen Rassestandard und im gleichen Jahr erkennt der russische FCI-Dachverband RKF den Tsvetnaya Bolonka national als Rasse an.
Auch der FCI-Dachverband der tschechischen Republik erkennt den Tsvetnaya Bolonka national als Rasse an. Er wird dort unter der Bezeichnung barevný bolonský psik gezüchtet.
2003 erkennt auch Luxemburgs FCI-Dachverband den russischen Tsvetnaya Bolonka national an.
In den USA arbeitet der Bolonkaverein TBCA ernsthaft darauf hin, die nationale Anerkennung des Tsvetnaya Bolonka durch den American Kennel Club zu bekommen. Der AKC ist zwar kein direktes FCI- Mitglied, arbeitet aber eng mit dieser zusammen.
Deutschlands FCI-Dachverband (VDH) weigert sich standhaft, den Tsvetnaya Bolonka anzuerkennen, bevor er nicht die internationale Anerkennung durch die FCI errungen hat.
Seit 2003 arbeitet der deutsche Verein VDBZ e.V. darauf hin, den Deutschen Bolonka als eine deutsche Variante des russischen Tsvetnaya Bolonka zur internationalen Anerkennung durch die FCI zu bringen.
Der VDBZ hat einen Rassestandard entwickelt, ist alleiniger Zuchtbuchführer für den Deutschen Bolonka und strebt eine spätere Mitgliedschaft beim VDH an.
31.01.2011 Der VDH erkennt den Bolonka Zwetna an

Widerristhöhe: 20 - 25 cm
Gewicht: 2 - 3.5 kg
Alter: 10 - 15 Jahre
Ursprungsland: Russland
Fell: verschiedene Farbkombinationen außer reinweiß
Rassestandards: Der Bolonka stammt aus der Familie der Bichons.
Bolonka Zwetna heißt übersetzt: Buntes Schoßhündchen

Rassengeschichte:
Ursprünglich stammt der Bolonka Zwetna aus Russland und wurde Ende der 80 iger Jahre bei uns eingeführt. Bolonka Zwetna zu deutsch Bolonka (Schoßhündchen) Zwetna (farbig) sind seit 1991 eine anerkannte Hunderasse.

Allgemeines:
Wie der Name schon sagt, ist der Bolomka Zwetna ein Schoßhündchen. Sein freundliches und lebhaftes Wesen machen ihn zu einem idealen Spielkamerad. Er ist gehorsam und seiner Familie, einschließlich der Kinder, treu ergeben. Der Bolonka eignet sich hervorragend als Wohnungs- und Stadthund, da sehr pflegeleicht, und ist auch für ältere Menschen ein angenehmer Begleiter.
Wissenswertes

Folgende Bolonkarassen werden unterschieden:

1. Bolonka Franzuska

Den Bolonka Franzuska kann man als Urtyp des Bolonkas bezeichnen. Sein Fell ist ausschließlich weiß gelockt. Sobald andere Farben im Fell enthalten sind, kann nicht mehr von einem Bolonka Franzusaka gesprochen werden. Durch Veredelungen des Bolonka Franzuska entstand der Bolonka Zwetna.

2. Bolonka Zwetna

Der Bolonka Zwetna ist ein kleiner, länglich gebauter Hund von zarter Konstitution (Wiederristhöhe 24 - 26 cm). Der Kopf sitzt auf einem hochgestellten Hals. Die Stirn ist betont gewölbt und bildet einen deutlichen Übergang zum kurzen Gesicht. Die Hängeohren sind am Ansatz meist leicht angehoben und vermitteln so den Eindruck eines großen Kopfes. Das Scherengebiss muss vollzählig sein. Toleriert wird auch ein Zangengebiss, aber kein Vor- oder Rückbiss. Die Körperform gleicht einem Rechteckformat. Die Vorderläufe stehen gerade und parallel. Die Rute wird geringelt über dem Rücken getragen.
Das Haar des Bolonka Zwetna ist lang, weich und seidig gewellt oder gelockt und am ganzen Körper gleichlang. Außer weiß sind alle Farben und Farbkombinationen erlaubt.
Der Charakter des Bolonka ist sehr ausgeglichen. Er ist ein feinfühliger, freundlicher, ruhiger und aufgeschlossener Hund. Da er kaum bellt, wird er gern als Wohnungshund gehalten.

3. Der Deutsche Bolonka

Der Deutsche Bolonka unterscheidet sich im Wesentlichen in der Größe zum Bolonka Zwetna. Im laufe der Zeit kristallisierte sich ein Hund heraus, der viel kleiner wahr als seine russischen Vorfahren und der einen hohen Weißanteil im Fell hatte. Da dies in Deutschland sehr beliebt war, entstand die Rasse des Deutschen Bolonkas. Diese Rasse wird seit 2003 im Verbund Deutscher Bolonka Züchter e.V. gezüchtet. Das Zuchtziel des Deutschen Bolonkas ist ein kräftiger gesunder Hund, der ein niedliches Gesicht haben soll.